Da wird Ostern wie Weihnachten…

24. Dezember 2010

YES!!!! Endlich wieder ein Spiel, auf das ich mich so richtig freue. Zugegeben, ich hänge sehr lange an PC-Games und spiele die auch noch, wenn sie schon uuuuralt sind. Eines davon ist Shogun: Total War. Weil es die für mich ideale Kombination aus Startegie und Japan ist. Trotzdem: Irgendwie wünsche ich mir da eine Auffrischung. Und als ob man bei Sega meinen Wunsch gehört hätte, kommt ENDLICH Mitte März 2011 der Nachfolger. *mega-freu*

Fluch der Akribik…sorry…Karibik….Teil 406

15. Dezember 2010

Okay, irgendwann is mal gut mit der x-ten Fortsetzung. Aber der Trailer macht schon Lust. Ich denke daher mal, dass ich wohl dann doch wieder bei Captain Jack Sparrow anheuern werde :-)

Noch schnell ein Geschenk zu Weihnachten?

01. Dezember 2010

Aus der gleichen Richtung wie „Winnie zieh mich am Pooh“ ist dieses herrliche Spielzeug, das bei mir im Büro garantiert der absolute Knaller sein dürfte! Wer also noch ein schönes Weihnachtsgeschenk sucht….Stewie aus Family Guy hilft!

Ein Fall von Bärenmißbrauch?

01. Dezember 2010

Was um alles in der Welt haben sich die Spielzeug-Designer bei diesem Ding gedacht? Da hat man wohl das Wort „toy“ mißverstanden….

Ich hör nix, ich ess grad Chips!

25. November 2010

Sensation! Diverse Medien haben schon drüber berichtet…Sunchips hat seinen Knabberkrams in einer Tüte auf den Markt gebracht, die 100% biologisch abbaubar ist – und dummerweise aber so laut raschelt, dass man nichts mehr versteht. Wer sich davon mal einen Eindruck verschaffen will:

Jetzt wünscht man sich, dass man das Material doch noch für etwas anderes einsetzen kann! Für Taschentücher wäre es doch DER Hit, weil man dann das Gerotze und Trompeten nicht mehr hören würde. Auch auf der Toilette dürfte man seinen Spaß damit haben…oder andere haben ihn stattdessen. Wer sich über Fluglärm beschwert: Hier ist er! Der neue Sunchips-Airbus A390. Der raschelt beim Flug so laut, dass die Triebwerke effektiv überdeckt werden! Naja, wenigstens kam bisher keiner auf die Idee, Zeitungen daraus zu machen….oder Kopfkissenbezüge.

More of the same

12. November 2010

Verdächtige Ruhe bei Elchplausch. Nein, ich plane keinen großen Re-Rollout. Ich verharre in Schockstarre. Als Beobachter der Online-Medien stelle ich derzeit fest, dass es offenbar nur noch auf die Produktion billigen -zigfach verwursteten Contents ankommt. Kleine Ko(s)t(z)probe gefällig? Spiegel Online dokumentiert heute die lustigsten Ortsnamen. In der Rubrik „Auto“ unter „Fahrkultur“. Letztlich geht aber einfach nur darum, mal wieder einen billigen Lacher zu erzielen mit Namen wie Wixhausen, Blödesheim oder Fuckingen. Der Leser haut sich vor Lachen auf die Schenkel oder verweist auf Bild Online, die mit penetranter Regelmässigkeit diese Aufzählung bringen, wobei es sich bei Blöd Online ja immer um die „irrsten“, „verrücktesten“ oder sonstwie als abgedreht bezeichneten Orte handelt. Nach dem Motto: Hauptsache, es ist abgedreht und irgendwie ungewöhnlich. Die Mechanik nutzt sich offenbar noch lange nicht ab. Die Inhalte schon, denn offenbar arbeiten bei Bild, Focus oder Spiegel Online immer dieselben freiberuflichen Textknechte, die einfach so „irre schlecht“ bezahlt werden, dass sie ihren Krams einfach im unterschiedlich, wiel heissen zielgruppengerechten, aufbereiteten Gewand aufbereiten müssen, um über die Runden zu kommen. Journalistische Vielfalt? Wohl kaum. Einfach nur derselbe Müll in neuen gelben Säcken.

Cold Schweiß…

11. Oktober 2010

Orginal….

…und Fälschung….


gefunden auf kress.de

Endlich bin auch ich Telekom-Opfer

27. September 2010

Man hört da ja immer von, dass es Leute gibt, die Ärger mit der Deutschen Telekom haben. Bislang konnte ich mich bei Schilderungen a la „Internetanschluss gestört“, „falscher Tarif abgebucht“ oder „Telekom hat versehentlich 10.000 Euro abgebucht“ gelangweilt zurücklehnen. Jetzt habe auch ich eine Story aus der Reihe „Wie fähig ist die Deutsche Telekom?“ anzubieten. Im Frühjahr lief mein Vertrag „Festnetz/Internet-Flat“ aus. Den wollte ich unbedingt zurückstufen, weil ich völlig überversorgt war. Kundenfreundlich, wie man in Deutschland ist, muss man rechtzeitig und monatelang vorher kündigen, was ich im Oktober 2009 auch getan habe. Sicher ist sicher. Und schon kam auch schnell die Antwort. Ja, man habe die Kündigung des alten Anschlusses erhalten und nehme zur Kenntnis, dass ich einen neuen Vertrag haben wolle, der nun nicht mehr 49,95 Euro, sondern nun 34,95 Euro kosten werde. Gut. Ja. Ist okay. Das wollte ich. Im April wurde umgestellt…ohne technische Probleme. Ohne Probleme bei der Umstellung der Rechnung. So haben wirs gerne. Denkste. Neulich kam Post. Von der Telekom. Man wollte mich offenbar nicht im Kreis zufriedener Kunden belassen, sondern auch meinem Leben endlich ein wenig „Rosa Terror“ geben. Tja….leider leider leider habe man mir im Oktober 2009 dummerweise den falschen Betrag genanntn. Denn der Preis für den von mir gewählten Call&Surf-Tarif habe man irrtümlicherweise mit 34,95 Euro angegeben (- was er jetzt nach aktueller Preisliste auch noch kostet). Tatsächlich aber sei der Tarif viel teurer. Nämlich 39,95 Euro. Und genau die werde man ab sofort auch einziehen. Aber die gute Nachricht sei immerhin die, dass man nicht nachfordern werde. Man sei ja kulant. Man stelle sich das also vor….man geht etwas kaufen und schließt einen schriftlichen Vertrag, in dem man die Preise festzurrt. Und nach einer gewissen Zeit sagt der Anbieter „Ups, ich hab mich geirrt. Ab jetzt wirds halt teuer.“ Das nennt man einseitige Preiserhöhung (und ermöglicht btw ein Sonderkündigungsrecht). Oder man nennt es einfach „Deutsche Telekom“. Die das sicherlich in der Absicht tut, das sonst so langweilige Leben mit ein wenig Aufregung und Ärger zu bereichern….

Köterparkhaus?

08. September 2010

„Ich park dann mal den Hund.“ Gesehen am Kloster Eberbach.

Tageszeitungsblabla

06. September 2010

Der Trend in den Nachrichten geht zum Nahbereich. Ideal also für Tageszeitungen, bieten diese doch ein ideales Forum für Geflügelzüchterzucht, Trachtenträger und Schützenballervereine. Dennoch: Auflagen und Reichweitenzahlen gehen seit Jahren kontinuierlich zurück. Mmmmh, woran das nur liegen mag? Vielleicht daran, dass es viele Leute einfach leid sind, dummes Geschreibsel von schlecht schreibenden Zeilenknechten zu lesen, deren einziger Lebensinhalt es sein mag, möglichst wenig Inhalt auf möglichst viele Zeichen zu strecken? Meine persönlichen Aufreger des Tages sind dann Beiträge in der hiesigen Lokalzeitung, wo sich seitenweise darüber ausgelassen wird, dass die Ampel an der Schillerstraße nicht geht und nun die Leute an dieser Straße, deren Verkehrsaufkommen offenbar mit dem auf der 5th Avenue zu vergleichen ist, schon überfahren sind, wenn sie nur mal aus dem Fenster schauen. Ganz großartig auch das Wissen, dass ein Baukram in der Neckerstraße den Fußgängerweg so ein bißchen versperrt hat und „Frauen mit Kinderwagen“ nun nicht mehr durchkommen. Aha…und Männer mit Kinderwagen springen offenbar über diesen Baukran oder gehen einfach auf der anderen Seite aussen rum, weil sie cleverer sind oder was? Aber es kommt noch schlimmer:Viel gefährlicher als die Baustelle seien die Autofahrer, die sich in der Neckarstraße nicht an Tempo 30 hielten – trotz des Kindergartens. Unangenehm seien auch die abends in der Neckarstraße voll gestellten Parkplätze durch Besucher einer Gaststätte in der Bahnhofstraße. Darüber hinaus werde die Einbahnstraßenvorschrift oft nicht beachtet. (NAME) hofft, dass das Ordnungsamt häufiger kontrolliert. Bei einem Ortstermin der SPD wurden ähnliche Klagen formuliert (wir haben berichtet).“ Genau….und Gras wächst da auch noch. Und der Asphalt ist viel zu grau….manchmal. Und neulich mußte da doch tatsächlich ein Passant warten, weil ein Radfahrer in unverantwortlicher Weise verantwortungsbewußt langsam gefahren ist. Unerhört. Und dass man drüber berichtet habe…davon bin ich überzeugt. Bringt ja schließlich Bares. Ach, was reg ich mich auf? Ich sollte einfach den Kram nicht mehr lesen. So wie es immer mehr Leuts machen.