Technik, die einem einfach nur auf den Nerv geht…Part 1: DVD

Wir leben in einer Zeit, in der Dinge immer komplexer werden. Ist halt so. Wir profitieren vom Fortschritt. Sagt man. Scheint auch manchmal so zu sein. Da ist es doch schön, dass wir Menschen dumm genug sind, um uns bei Dingen, die uns das Leben leichter und schöner machen sollen, dann wieder selbst ein Bein stellen. Mein heutiger Aufreger: DVDs/Blu Rays bzw. deren Menüs. Bin ich eigentlich der Einzige, dem es tierisch auf den Sender geht, dass man sich durch tonnenweise Material wühlen muss, ehe man endlich das zu sehen bekommt, für das man bezahlt hat? Das geht schon bei der Gestaltung des Covers los. „Hey welchen Film haste Dir denn gekauft?“ „FSK, Teil 12“. „Ich habe zu Hause den sechsten Teil, der war mir aber zu kindisch.“  So oder so ähnlich kommt es bald, wenn man dann den Titel des Filmes und das Cover gleich ganz wegläßt und stattdessen einfach nur noch diese depperte übergroße FSK-Freigabe draufpinnt. Ja, ich weiß: Der Gesetzgeber will es so. Schlimm genug. Liebe FSK, lieber Gesetzgeber: Das könnt Ihr Euch schenken. Für wie dumm oder blind haltet ihr eigentlich die Menschen? Ein Hinweis auf der Rückseite tut es auch. Und wenn ihr wirklich blinden Mitmenschen einen Gefallen tuen wollt, dann nehmt eine Ecke des Covers und schreibt den Titel in Blindenschrift drauf – DAS wäre wirklich eine gute Idee. An dieser Stelle ein DANKE an alle DVD-Produzenten, die ein Wendecover ohne FSK-Kennzeichnung der DVD beilegen.

Egal….kaum hat man den Schock überwunden, ein teures Steelbook gekauft zu haben, auf dem letztlich ohnehin nur das metallisch schillernde FSK-Freigabebildchen in Panorama-Aufnahme prangt, wird man nun mit dem nächsten Spielverderber konfrontiert: Dem Menü. Oder dem Weg dorthin. Aktuelles Beispiel: Seit ein paar Wochen arbeite ich mich durch Star Trek-Enterprise und ein Großteil des Tages geht dabei drauf, um mich überhaupt wie Rambo im Dschungel zum Ziel vorzukämpfen: Der eigentlichen Folge. Und das ist ein mühevolles Unterfangen. Erst kommt das Paramount-Logo, gefolgt vom Hinweis, dass die Meinungen die Meinungen der Meinungsäußerden widerspiegeln und nicht die Meinungen der Meinungsäußernden bei Paramount, weil diese ihre Meinung garnicht geäußert haben. Es folgt die Sprachwahl. Wie schön, gibt einem das doch das Gefühl, fast am Ziel zu sein. F**ck you, user! Denn dann gibt es erstmal ein toll animiertes Raumschiff zu sehen, das durchs Bild fliegt und gescannt wird. Als ob mein DVD-Player ein Raumschiff scannen könnte. Und ob dies nun ein Klingonschiff, ein Xindi-Schiff oder mein iPod ist, ist mir an der Stelle herzlich egal. Nach endloser Herumfliegerei erscheint dann endlich endlich eine Auflistung der Episoden. Wehe dem, der an dieser Stelle merkt, die falsche Disc eingelegt zu haben….der kann sich das Gescanne mit dem meinungsäußernden Logo-Raumschiff nämlich gleich nochmal ansehen, wenn die nächste Disc kommt. Gehen wir also davon aus, dass wir nun tatsächlich die Episode 1 sehen wollen…oder müssen, weil wir keine Zeit haben, uns nochmal den ganzen Intro-Brimmborium anzusehen. Die Aktivierung von Folge 1 bringt dann aber nicht die Episode, sondern das Raumschiff in Bewegung. Das fliegt dann weiter – zum nächsten Menü-Unterpunkt, der dann mit kryptischen Bezeichnungen wie „Eingabe“ oder „Kommunikation“ oder so ähnlich gelabelt ist. Gut, „Missionsstart“ ist dann wohl der Punkt, der die Folge endlich startet. Nach gefühlten 15 Minuten. Liebe Paramount: Das alles soll wohl witzig sein – und uns alle so richtig in Stimmung bringen. Ist es aber nicht. Es nervt. Erwartet jetzt nicht, dass ich nun auch noch dankbar bin, dass ich mich am Anfang nicht auch noch durch hundert Kinotrailer durcharbeiten muß, bei denen mir angezeigt wird, dass die Funktion „Vorwärtsspulen“ „auf diesere Disc gesperrt wurde“. Das Phänomen, kleine Spielbergs in den Verleifirmen sitzen zu haben, die ihre kreative Ader ungebremst im Menü austoben dürfen, ist auch nicht auf Paramount begrenzt. Wer zum Beispiel einen Harry Potter-Film anschauen will, der wünscht sich sehr bald Harry Potters Zauberstab, um endlich all die zeitraubenden nervigen Menüs Lord Voldemort an den Hals zu hexen, die man erleiden muss, ehe es endlich auf die Zauberschule geht. Das sind dann so Momemte, wo ich meinen VHS-Recorder liebe…

Kommentare sind geschlossen.