Häusliche Geheimsprache

 Der kleine Elch sucht ja ein Haus, von dem aus er plauschen kann. Also folgt an dieser Stelle mal ein kurzes Update, auch um mal ein wenig Dampf abzulassen: Da gibt es Fälle, da will man gar kein Haus verkaufen. Das war der Fall bei einem Bungalow, der spontan das Herz der Kaufinteressierten erwärmte, bei dem der Makler dann aber abwinkte und meinte, dass man das Gebäude abreissen werde, weil man lieber sündhaft teure Reihenhäuser bauen werde, die schon 2008 fertig seien…wenn man denn 2007 genügend Deppen…. Vollplunzen…. Leute mit Geld und ohne Geschmack…. Interessenten hätte finden können. Tja…fast könnte man meinen, hier einen Fall von Elchfeindlichkeit vorzufinden. Nein, an Elche verkaufen wir nicht! Überhaupt…wenn ich schon das Wort „Reihenhaus“ höre…offenbar besteht ganz Deutschland nur noch aus Reihenhäuser. Es drängt sich unweigerlich die Siedlung in „Edward Scissorhands“ auf, wo alle Leute in uniformen Häusern leben, in uniformen Autos fahren und einen uniformen Arbeitstag haben…doch halt…sogar die wohnten in freistehenden Häusern. Also weitergesucht. Inzwischen glaube ich ohnehin, dass der Beruf des Immobilienmaklers doch recht stark mit meinem verwandt sein muss….auch in der Werbung ist man „stets bemüht“, den Leuten in den schönsten Worten Müll zu verkaufen, den sie garnicht brauchen. Es muss einfach verbal gut verpackt sein. Allerdings ist die Geheimsprache der Makler mit ein wenig Übung leicht zu durchschauen. Wenn man schon liest: „gemütlich“, dann kann jeder, der mehr als ein Zimmer sucht, das Angebot gleich wegklicken. Ein Schuhkarton bietet mehr Platz.“Gemeinschaftlich genutzte Räume“. Was bitte soll DAS denn bedeuten? Gemeinsames Treppenhaus? Oder das Bad oder das Schlafzimmer? Warum manche in ihren Anzeigen zwar den Garten und den darin stehen Opel Omega  die biedere Familienkutsche zeigen, lässt für das nicht sichtbare Haus nur das Übelste erahnen. Ich würde dann doch lieber empfehlen, es stattdessen mal bei Autoscout24 zu versuchen.  „Für Handwerker“…nunja…kennt jemand den alten Bruce-Low-Klassiker „Das alte Haus von Rocky Docky„? Genau DAS erwartet einen dann.  Meine liebste Killerphrase aber ist derzeit „Ein Haus mit viel Potential“ Es erwartet einen eine verbaute verwinkelte Bruchbude, bei der die Küche im ersten Stock, das Esszimmer im Keller und die Waschräume draußen und mit einem Herz in der Tür dekoriert sind.

Kommentare sind geschlossen.