Cineastisches Verwirrspiel: Shutter Island

Wieder mal so ein Film, wo ich reinwill und wo sich bei allen, die ich frage, ob sie mitkommen, die Begeisterung geradezu überschlägt. „Neeee“, „Bloooooß nicht“, „ach, dumm, dass ich da was vorhabe“….“ich muss ganz schnell meine Oma besuchen“. Also bin ich gestern Abend allein ins Kino, um mir noch schnell den genial-genialen Film „Shutter Island“ anzuschauen – und nebenbei noch ein paar Live-Studien zum Thema „Murphy’s Law“ durchzuführen. Denn: Was passiert, wenn man zwei Plätze in einem nur halbwegs gut besuchten Film reserviert hat, aber nur einen braucht? Man freut sich zunächst, dass der Nachbarplatz frei bleibt und rückt rüber, um zu den Nachbarn ein wenig Platz zu schaffen. Mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit kommt dann genau das übernächste Paar zu einem, um einen mit gespielter Höflichkeit darauf hinzuweisen,  dass man wieder in seine alte müffelige Sitzplatzfalle rücken darf. Nach dem Motto: „Rück rüber an Deinen Platz und ertrage heldenhaft das widerlich aufdringliche Nuttendiesel der postpubertären Göre neben Dir!“. Dieser zauberhafte Geruch von Moschus, Lavendel, Silikon und faulen Eiern hatte dann offenbar aber auch zur Folge,  dass auch das Paar neben mir ebenfalls von dannen rückte. Es war ja noch was frei  – die jüngst käuflich erworbene Bierflasche im Schlepptau.  Wir ahnen, was dann geschah. Kaum hatte man es sich „eins weiter“ häuslich eingerichtet, kam das nächste übernächste Paar angeschlunzt, um mit gespielter Verwirrtheit herumzuraten, wo denn nun genau der eigene Doppelsitz sein möge – um dann mit noch gespielterer Höflichkeit die jüngst Verrückten zur Rückkehr ins süßliche Müffelloch aufzufordern. Für mich der GAU: Bierdunst zur einen, das Ergebnis eines Cosmos Chemiebaukastens zur anderen Seite. Überflüssig zu erwähnen, dass die „dufte“ Seite noch dringend ein Eis brauchte („Entschuldigung, darf ich nochmal durch…? Ja, danke, ups…hihi…Sorry….) und auf der bierseligen Seite während des Filmes der raschlige Mantel DRINGEND neu auf der Armlehne geordent werden mußte. Was kostet nochmal so ein schicker Beamer für zu Hause? Ach ja, ein Film lief ja auch. Der war nun so großartig, dass mich selbst das raschelige Müffelfuselrücken nicht wirklich ablenken konnte. Naja, so ein klein bißchen nur. Also: Mein absoluter Fast-zu-spät-Tipp: Shutter Island. Ein Film, der keine dreidimensionale Jahrmarktschreierei braucht.

Kommentare sind geschlossen.