Bento Box

Was man hier in Deutschland profan Freßpaket oder Lunchpaket nennt, heisst in Japan Bento Box. Und da wir es hier mit einem Land zu tun haben, in dem man nicht einfach ’ne Butterstulle in eine Plastiktüte stopft, sind Bento Boxen Kult – und eine Kunst für sich. Allerdings stellt sich mir unweigerlich die Frage, was die japanische Hausfrau wirklich darüber denkt, ihrem Liebsten täglich diesen „kleinen“ Snack zubereiten zu müssen (Hausfrau deshalb, weil eine berufstätige Frau ja wohl kaum Zeit hat, auch noch in der Küche täglich eine solche Materialschlacht abzufeuern). Lassen wir also mal wieder mein liebstes Kochformat „Cooking with a dog“ zu Worte kommen – wie immer untermalt mit dudelnder Fahrstuhlmusik:

Eine Antwort zu “Bento Box”

  1. Peter sagt:

    So, ich habe meinen Wecker 3 Stunden vor gestellt. Dann kann ich mir morgens auch so eine neckische Bento Box fürs Büro basteln. Die Kollegen werden gelb vor Neid werden. Vielleicht eröffnet sich dadurch ja ein kleiner Nebenverdienst? Ob ich nun 1 Wienerle zum Octopus mache oder mehrere. Hauptsache ist, der Köter kommt nicht in meine Küche!