Metropolis…the day(s) after

So. Wow. Wadd bin ich geplättet. Immer noch. Der Freitag in der Alten Oper war absolut großartig. Gewissermaßen war es eine Zeitreise, wie sich Kino in den 20er Jahren angefühlt haben muss. Am Eingang erwartete die Zuschauer ein roter, mit mehreren Scheinwerfern angestrahlter Teppich. Innen gab es Programmhefte. Hallo?! Programmhefte…! Ja, man hört, dass es früher im Kino so etwas gegeben haben soll und in einer Special Edition von „Gone With The Wind“ lag der VHS (das sind diese großen unpraktischen Plastikblöcke, die man früher genutzt hat, um Filme zu schauen) die Replik eines Programmheftes bei. Hätte ich mehr Zeit und Muße gehabt und nicht eine halbe Stunde im Bad gestanden, um endlich zu lernen, wie man Krawatten bindet, ich hätte losziehen können und mir so einen 20er Jahre Fummel holen können. Anyway…der Abend war großartig! Endlich war Metropolis wieder auf der großen Leinwand zu sehen und, was in meinen Augen noch viel wichtiger ist, endlich ist Metropolis (bis auf wenige Einstellungen) wieder in der Urfassung zu sehen. Leichte Kost ist es sicherlich nicht, aber sicherlich für mich eines der Events des Kinojahres. Die Bedeutung zeigte sich wohl auch darin, dass die Liste der Redner fast so endlos war, wie die von jedem heruntergelesene Liste all derer, denen gedankt wurde: „Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, liebe dabeihockende Frau vom Ministerpräsident, liebe Gräfin von der auf und zu, lieber Vorsitzender vom Vorstand, lieber Vorsteher des Vorsitzes, liebe Frau Bundestadträtin, lieber Herr Bürgermeisterin, liebe Tante Wichtrud…..ach ja…und der ganze Rest, der hier auch noch vor sich hinoxidiert…“ Um es hier mit einem Ausrutscher in die Pop-Kultur zu kommentieren…streng nach Homer Simpson: „Laaaangweilig!“ Aber nur das. Der Rest war überwältigend!

2 Antworten zu “Metropolis…the day(s) after”

  1. Peter sagt:

    Bei so viel vorder- und hintergründiger Prominenz und Exklusivität des Ereignisses bleibt eine Frage: wie hat es der Elch geschafft da rein zu kommen?

  2. marcus sagt:

    Einfach die Karten über den Online-Ticket-Verkauf der Alten Oper gekauft….Anfang Dezember, denn die Tickets waren ruckzuck wech:-)