Archiv für die Kategorie ‘Kurios’

Köterparkhaus?

Mittwoch, 08. September 2010

„Ich park dann mal den Hund.“ Gesehen am Kloster Eberbach.

KitKat – find ich gut

Montag, 06. September 2010

Dem Geschrei, KitKat für Affen töten, zum Trotz: Ich steh auf das Zeugs….und ich mag auch den folgenden Spot:

Das Auto fährt – wenn es nicht steht

Donnerstag, 02. September 2010

Der Preis für die blödeste Bildunterschrift geht heute an die GALA, die in ihrer aktuellen Ausgabe aus dem ersten Busserl von Bobbel Beckers Buerli Noah gleich eine vierseitige Story macht – und denen dann bei den Bildern keine bescheuerteren Texte mehr eingefallen sind als dieser hier:

Ich parke mein Auto übrigens auch geren zu Hause, wenn ich nicht grade auf der Arbeit oder ganz woanders bin.

Titanic 2 – Mir fehlen die Worte

Montag, 30. August 2010

Da denkt man an nichts Böses, wenn man durch irgendwelche Blogs stöbert – bis man die Meldung findet, dass es einen zweiten Teil von Titanic geben soll. Nein, ich glaubte nicht wie andere Leser an einen Aprilscherz. Ich wußte: This is f*** serious, denn die Story ist doch zu dramatisch und die Einspielergebnisse von James Camerons Film sind zu gigantisch, als dass nicht irgendein Schwachmat auf die Idee kommen könnte, nicht doch noch am Kuchen teilzuhaben und hier eine Fortsetzung auf Kiel zu legen. Während der TV-Film „Raise The Titanic!“ noch eine gewisse Orginalität aufweist und das Wrack der Titanic gehoben werden soll, um an irgendein wertvolles Mineral zu gelangen, geht es bei „Titanic 2“ einfach darum, dieselbe Story nochmals zu erzählen, die uns im Kino dank Leonardo DiCaprio und Kate Winslet die eine oder andere Träne vergißen ließ. Wie aber stellt man das an? Man baut das Schiff neu, versetzt die Handlung damit zwangsweise in die Neuzeit, lässt eine Gruppe mehr oder minder zu Recht unbekannter Darsteller antreten und garniert das ganze sich anbahnende Machwerk mit kopierten Einstellung a la Cameron und mit gruseligsten Computer-Animationen.  Da aber Eisberge dank Radar heute einigermaßen zeitig erkannt werden, muss ein Tsunami nachhelfen, der den Eisblock quasi mit Lichtgeschwindigkeit in die Bordwand wummert. Eine Story wie vom Winde verweht und geschrieben wie ein Kettensägen-Massaker. Wer immer noch nicht glaubt, dass das ernst gemeint sei, der möge nun bitte die Spucktüte bereithalten und sich den Trailer anschauen….das Werk selber wird allerdings leider leider leider direkt auf DVD erscheinen und uns in den Kinos erspart bleiben. Nein so ein Unglück….

Ein Film für Arme….allein über die drei Hansels, die am Kai die Taschentücher zum Abschied schwenken, kann man sich beömmeln. Ungeklärt ist bislang allerdings noch die Frage, ob es sich dabei nicht doch um die bisherigen Käufer der DVD handelt, die ihrem Geld hinterherwinken?

Die Terminator-Nudel und die Wrestler-Wolke

Dienstag, 10. August 2010

Wenn Prominente Werbung machen, dann ist es vor allem bei US-Stars üblich, dass in deren Verträgen eine Klausel enthalten ist, wonach der Spot nicht in deren Heimat ausgestrahlt werden darf. Dies mag sicherlich Gründe haben, die vertragsrechtlicher Natur sind. Warum soll denn ein Unternehmen für teuer Geld einen Spot mit einem Star drehen, der dann einfach von der Tochterfirma in einem anderen Land übernommen werden könnte? Jaja, schon klar. Ich denke mal, oftmals dürfte es den Promis einfach peinlich sein, mit den Werken ihrer Schauspielkunst zu Hause nochmals konfrontiert zu werden. Ein schönes Beispiel sehen wir hier, wenn Altwrestler Hulk Hogan auf Wolke Sieben schwebend in schönster Sesamstraßen-Manier die Wochentage heruntersingt…..

…oder der Terminator verkleidet als Geisha seine Cup-Nudeln schlürft.

Da lobe ich mir doch George Clooney, der sein Nespresso-Käffchen aus der Büchse schlabbert.

Da tankt die Tanke

Montag, 09. August 2010

Vor Vancouver liegt eine Tankstelle für Sportboote. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches, denn irgendwo muss man ja als Bootsbesitzer hin und wieder tanken.

Wie aber kommt der Sprit zur Tankstelle? Mit langen unterseeischen Leitungen? Nö. Mit einem Tankschiff? Zu einfach! Man beamt ihn hinüber? Ach was! Nein, man nimmt einen gewöhnlichen Tanklastzug, stellt den auf eine Schwimmplattform und zieht diese dann mit einem Schlepper zur Tankstelle und betankt die Tanke. Ist doch sowas von einfach. Also da hätte man auch selber drauf kommen können!

Das merkwürdige Duschverhalten geschlechtsreifer Großstädter, Teil 3

Freitag, 06. August 2010

Gestern begegnete mir im Sportstudio wieder eine seltsame Dusch-Spezies: Der Brüllduscher. Dieses putzige Exemplar zeichnet sich dadurch aus, dass es nichts, aber auch wirklich rein garnichts leise machen kann. Bereits das Ende des Sportkurses, wo dieser Artgenosse sein Revier aufgeschlagen hat und den Kurs stets mit seinen Kommentaren wie „UUUUH SCHWER, DAS GEWICHT!!!!“ oder „HEIEIEIIIIII!“ untermalt, lässt Schlimmes erahnen, wenn er sich mit einem schreienden „JA ALSO TSCHÜSS DANN!“ verabschiedet, um diese Art der lautstarken Konversation in der Umkleide fortzusetzen. Was auch immer er mitteilt: Der Adressat seiner fröhlichen Brüllerei ist unklar, denn es könnte praktisch jeder innerhalb der Umkleide, des Sportstudios oder auch des Stadtteils sein. Unter der Dusche gehen dann diesem kleinen Wüterich zwar die Gesprächspartner, nicht aber die Themen aus. So wird dann lautstark ins Nichts hineinphilisophiert, dass das Wasser heute wieder sehr nass, kalt oder warm sei und diese Gefühlsregung wird dann noch mit Geräuschen und Worten wie „WAAAAAAAAAAAAAH!!!!“, „HUIUIUIIII!“, „UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUH“ oder einem philisophisch-angehauchten „JAAAA JAAAAA!!!!“ kommentiert. Jede noch so kleine Gelegenheit wird nicht ungenutzt gelassen, um lauthals zu zeigen, dass man auch noch da ist. Regelmäßige Furz-Geräusche aus der Duschgel-Tube unterstreichen die akkustische Markierung der Reviers ebenso wie lautes Aufstampfen mit dem Fuß oder der beherzte Schlag auf die Duschamaturen. Einher geht das natürliche Verhalten des Brüllduschers stets mit ausladenden Bewegungen, die jedem fremden Artgenossen unmißverständlich klarmachen „Hier bin ICH und Du kommst hier nicht her!“. Stille oder auch eine zurückhaltende Gestik ist dem Brüllduscher ebenso fremd wie das Wissen, dass es nicht jeder wissen will, wie sehr der Brüllduscher das letzte Mal doch in der Sauna im eigenen Saft saß.

Doppelt Blasen zum Fußball

Freitag, 09. Juli 2010

Ich fand die Tage, an denen die deutsche Fußball-Nationalsumpftruppe gespielt hat, großartig. Nein, ich interessiere mich immer noch nicht für Fußball und ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die dann sagen „Och, ich bin ja auch nicht soooo der Fußball-Fan, aber zur WM…ja, dann kuck ich natürlich, weil ich mich sonst so allein auf der Straße fühle.“ Genau das find ich großartig.  Wenn die Deutschen gespielt haben, waren es Tage, da hätte man nackert und ohne Helm auf dem Motorrad auf der falschen Seite auf der Autobahn fahren können. Ich meine: Man HÄTTE KÖNNEN. Macht man aber natürlich nicht. Auch mit Blödeleien in der Umkleide im fast leeren Sportstudio habe ich mich zurückgehalten. Wer weiß, ob nicht doch einer um die Ecke kommt. Beim Fahrradfahren während Deutschland gegen Argentinien (35 Kilometer bei 35 Grad) kam mir tatsächlich eine Frau entgegen, mit der ich fast zusammengestoßen wäre, weil ich mich so erschrocken hatte, dass tatsächlich noch jemand so bescheuert so sportlich ist. Was also macht man in einer leeren Umkleide? Allein? Man haut mal so richtig auf den Putz. Leute, ich sag Euch: Sich mit zwei Föhnen/Föhns die Haare zu trocknen…DAS ist Punk. Mann, was bin ich für ein Rebell…..

Mietzes Aerobictraining

Dienstag, 06. Juli 2010

Kann sich noch jemand an die Aerobic-Welle der 80er Jahre erinnern? Als alle Welt meinte, sich die Rübe mit neonfarbenen Schweißbändern abbinden zu müssen? Neulich fiel mir bei meinen Eltern eine alte Schallplatte in die Hände. „Max Gregers lustiges Fitness-Training“. Ein ganz grausames Machwerk aus einer Zeit, als uns das ZDF mit „Enorm in Form“, der Tele-Aerobic-Sendung, quälte und jeder Jodelseppel seine Schallmai mit der Anweisung, wie deppert im Wohnzimmer herumzuhüpfen kombinierte. Der gesundheit wegen. Natürlich.

Wie aber muss man sich das vorstellen, wenn mehr oder minder sportliche Leute zu solchen Sendungen ihr „Workout“ machen? Hier zeigt uns ein kleines süßes Kätzchen, wie sowas aussehen kann:

Diese Software kaufe ich bestimmt…

Montag, 05. Juli 2010

…nicht. Ich brauche kein Pferd. Ich habe schon genug Elche! Dennoch frage ich mich: What on earth…..Ich werde meine Japanischlehrerin nach der Sommerpause mal fragen, was DAS nun wieder soll. Kaufe Starsuite und mach mir den Hengst?