Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

More of the same

Freitag, 12. November 2010

Verdächtige Ruhe bei Elchplausch. Nein, ich plane keinen großen Re-Rollout. Ich verharre in Schockstarre. Als Beobachter der Online-Medien stelle ich derzeit fest, dass es offenbar nur noch auf die Produktion billigen -zigfach verwursteten Contents ankommt. Kleine Ko(s)t(z)probe gefällig? Spiegel Online dokumentiert heute die lustigsten Ortsnamen. In der Rubrik „Auto“ unter „Fahrkultur“. Letztlich geht aber einfach nur darum, mal wieder einen billigen Lacher zu erzielen mit Namen wie Wixhausen, Blödesheim oder Fuckingen. Der Leser haut sich vor Lachen auf die Schenkel oder verweist auf Bild Online, die mit penetranter Regelmässigkeit diese Aufzählung bringen, wobei es sich bei Blöd Online ja immer um die „irrsten“, „verrücktesten“ oder sonstwie als abgedreht bezeichneten Orte handelt. Nach dem Motto: Hauptsache, es ist abgedreht und irgendwie ungewöhnlich. Die Mechanik nutzt sich offenbar noch lange nicht ab. Die Inhalte schon, denn offenbar arbeiten bei Bild, Focus oder Spiegel Online immer dieselben freiberuflichen Textknechte, die einfach so „irre schlecht“ bezahlt werden, dass sie ihren Krams einfach im unterschiedlich, wiel heissen zielgruppengerechten, aufbereiteten Gewand aufbereiten müssen, um über die Runden zu kommen. Journalistische Vielfalt? Wohl kaum. Einfach nur derselbe Müll in neuen gelben Säcken.

Cold Schweiß…

Montag, 11. Oktober 2010

Orginal….

…und Fälschung….


gefunden auf kress.de

Tageszeitungsblabla

Montag, 06. September 2010

Der Trend in den Nachrichten geht zum Nahbereich. Ideal also für Tageszeitungen, bieten diese doch ein ideales Forum für Geflügelzüchterzucht, Trachtenträger und Schützenballervereine. Dennoch: Auflagen und Reichweitenzahlen gehen seit Jahren kontinuierlich zurück. Mmmmh, woran das nur liegen mag? Vielleicht daran, dass es viele Leute einfach leid sind, dummes Geschreibsel von schlecht schreibenden Zeilenknechten zu lesen, deren einziger Lebensinhalt es sein mag, möglichst wenig Inhalt auf möglichst viele Zeichen zu strecken? Meine persönlichen Aufreger des Tages sind dann Beiträge in der hiesigen Lokalzeitung, wo sich seitenweise darüber ausgelassen wird, dass die Ampel an der Schillerstraße nicht geht und nun die Leute an dieser Straße, deren Verkehrsaufkommen offenbar mit dem auf der 5th Avenue zu vergleichen ist, schon überfahren sind, wenn sie nur mal aus dem Fenster schauen. Ganz großartig auch das Wissen, dass ein Baukram in der Neckerstraße den Fußgängerweg so ein bißchen versperrt hat und „Frauen mit Kinderwagen“ nun nicht mehr durchkommen. Aha…und Männer mit Kinderwagen springen offenbar über diesen Baukran oder gehen einfach auf der anderen Seite aussen rum, weil sie cleverer sind oder was? Aber es kommt noch schlimmer:Viel gefährlicher als die Baustelle seien die Autofahrer, die sich in der Neckarstraße nicht an Tempo 30 hielten – trotz des Kindergartens. Unangenehm seien auch die abends in der Neckarstraße voll gestellten Parkplätze durch Besucher einer Gaststätte in der Bahnhofstraße. Darüber hinaus werde die Einbahnstraßenvorschrift oft nicht beachtet. (NAME) hofft, dass das Ordnungsamt häufiger kontrolliert. Bei einem Ortstermin der SPD wurden ähnliche Klagen formuliert (wir haben berichtet).“ Genau….und Gras wächst da auch noch. Und der Asphalt ist viel zu grau….manchmal. Und neulich mußte da doch tatsächlich ein Passant warten, weil ein Radfahrer in unverantwortlicher Weise verantwortungsbewußt langsam gefahren ist. Unerhört. Und dass man drüber berichtet habe…davon bin ich überzeugt. Bringt ja schließlich Bares. Ach, was reg ich mich auf? Ich sollte einfach den Kram nicht mehr lesen. So wie es immer mehr Leuts machen.

FAQs zum iPhone

Freitag, 13. August 2010

Für alle, die ein iPhone wollen, aber nicht so wirklich wissen, was das überhaupt ist, gibt es hier eine kleine Anleitung:

From Sea To Sky…and back

Sonntag, 18. Juli 2010

Da sieht man was und weiß: DAS muss ich machen. UNd eine dieser Sachen war für mich eine Reise mit dem Rocky Mountaineer….und wenn es denn schon nicht die große Reise von Vancouver nach Calgary ist, dann wenigstens der Sea to Sky-Climb von Vancouver nach Whistler. Diesen Wunsch habe ich mir heute erfüllt. Und ich kann nur sagen: DAS ist Reisen. Das ist kein steriler Gang in ein Fugzeug. Nicht die hektische Raserei mit dem Auto. Das ist Reisen, wie ich es liebe. Gemütlich, langsam – mit einem Gefühl für Distanzen. Die Strecke selbst ist nicht einmal 200 Kilometer lang. Der Whistler Mountaineer braucht dafür 4 Stunden. Aber darauf kommt es nicht an. Es geht darum, die Landschaft zu sehen. Der Zug, die Rocky Mountains. Man selber. Jede Kurve offeriert eine Aussicht, die seinesgleichen sucht. Und wer sich dann auch noch auf dem offenen Heritage Observation Car aufhält, dem weht der Wind um die Nase und zerstört jede noch so harte Betonfrisur. Der Geruch von Nostalgie und Diesel weht um die Nase, während man langsam, ganz langsam Whistler entgegenschaukelt – und später wieder vom Sky zur Sea absteigt. Für mich ein unvergessliches Erlebnis!

Der Elch in Kanada

Donnerstag, 15. Juli 2010

Der kleine Elch ist jetzt in Kanada. Elche kucken. Diese News entstehen auf meinem kleinen eeepc. den liebe ich nun, aber der Browser hat ne ganz grausame Ansicht. Man mag allso bitte den einen oder anderen Tippfehler verzeihen.

Wie auch immer: Heute früh ging es um 6 Uhr an den Rhein-Main-Flughafen. Kurz vor 9 Abfug nach Vancouver…Ankunft um 11.30 Uhr Ortstzeit. Das war irgendwie fast 20 Uhr deutscher Zeit, Jetzt bei Freunden, müde, glücklich, happy über das Wiedersehen. Mehr dann demnächst…. CU!

Einfach mal ein Video…

Montag, 17. Mai 2010

…und kein weiterer Kommentar…*grins*…

Ein Hauch von Sakura

Dienstag, 13. April 2010

Die letyyten Tage waren, wie erwaehnt, sehr stressig. Da macht es doch wenigstens ein bisserl Laune, wenn man sich bei dem Blick aus dem Bürofenster wenigstens ein ganz klein wenig fühlt, als wäre man zur Kirschblüte in Japen…

10042010

Google zeigt den Inflationsausweg

Dienstag, 02. März 2010

Die Wirtschaftskrise hat uns fest im Griff. Immer wieder lese ich in den letzten Wochen und Monaten, dass man was ändern muss. So diskutieren Philosophen, Ökonomen und beruflich noch ganz anders orientierte Experten, ob es Sinn macht, zum Beispiel die Demokratie gegen eine Öko-Diktatur zu ersetzen, die armen Landstriche in Afrika und sonstwo mit aus dem Boden gestampften Metropolen unter ausländischer Herrschaft zu blühenden Landschaften…(nee, das hat immer noch so einen blöden Beigeschmack) zu wirtschaftlich erfolgreichen Städten zu kolonialisieren *autsch* zu entwickeln oder dass man einfach mal auf irgendwas anderes verzichten muss. Wie auch immer. Der neueste Streich auf Spiegel Online ist nun eine Ausarbeitung zum Thema „macht die Währung weicher, weil das hilft, Staaten zu entschulden“. 

inflation

Kann man sich mal durchlesen. Was ich aber wirklich „nett“ finde, ist die Tatsache, dass google zur Misere gleich die passenden Anzeigen in der richtigen Reihenfolge liefert. Nämlich: Erst einen Kredit bei einem Kredithaivermittler aufnehmen, dann nix wie weg ins Ausland…Mach ich! Und tschüsssssssss……!

Bild10

Medium TV oder „Wie man sich selbst den Ast absägt“

Montag, 01. März 2010

Seit Jahren bekomme ich die Frage zu hören, ob Jugendliche denn überhaupt noch „normales“ Fernseh schauen. Pfffff….ja tun sie. Die Zahlen belegen es…Nur: Ich frage mich mehr und mehr: Warum tun sie das? Die Fernsehsender tun doch nun wirklich ALLES, um Fans zu vergraulen. Weiß jemand, wie „Star Trek Voyager“ oder „Star Trek Enterprise“ ausgeht? Letzteres lief vor einer Weile sonntags mal wieder auf Kabel 1, nachdem schon Sack1….sorry, Sat1 die Serie so oft hin und her geschoben hatte, dass keiner mehr zuschauen konnte. Und nun? Seit ein paar Wochen ist die Enterprise offenbar in Parallelraum entschwunden. Oder wie es bei Kabel1 heißt: Aus „programmplanerischen Gründen pausiert Ihre Lieblingsserie gerade“. Terminator SCC? Hab ich eigentlich gerne geschaut. Ich weiß…als einer der wenigen. Daher wurde auch der Sendeplatz so oft verschoben, dass man schon ne Standleitung zum Pro7-Internetangebot brauchte, um da nicht was zu verpassen. Die Quoten gingen dann nochmal in den Keller. Echt? Warum bloß? Dass idiotische unverständliche Programmplanung nicht nur auf Deutschland beschränkt ist, beweist man gerade in den USA mit dem ABC-Remake der Serie „V“. Hier strahlte man vier Episoden aus und pausierte dann, bis Olympia rum ist. Sehr clever…wirklich. Da frage ich mich nur noch: Was soll das? Will man ums Verrecken beweisen, dass sich Zuschauer nicht mehr für Serien begeistern können? Oder sind wir alle Teil eines Experimentes, mit dem man herausfinden will, wie geduldig Fans sein können? Sie sind es nicht….sie kaufen sich dann nämlich die DVDs, laden sich die Serie sonstwo herunter oder gehen auf pay per view. Und dann schreien die Sender wieder, dass das Programm, mit dem sie dummerweise ihre Werbespots unterbrechen müssen, nicht mehr geeignet sei, Zuschauer zu begeistern und zu binden. Wen wunderts? Heute Abend startet auf Pro7 „FlashForward“. Mal sehen, wie lange diese Serie dort laufen wird.