Medium TV oder „Wie man sich selbst den Ast absägt“

Seit Jahren bekomme ich die Frage zu hören, ob Jugendliche denn überhaupt noch „normales“ Fernseh schauen. Pfffff….ja tun sie. Die Zahlen belegen es…Nur: Ich frage mich mehr und mehr: Warum tun sie das? Die Fernsehsender tun doch nun wirklich ALLES, um Fans zu vergraulen. Weiß jemand, wie „Star Trek Voyager“ oder „Star Trek Enterprise“ ausgeht? Letzteres lief vor einer Weile sonntags mal wieder auf Kabel 1, nachdem schon Sack1….sorry, Sat1 die Serie so oft hin und her geschoben hatte, dass keiner mehr zuschauen konnte. Und nun? Seit ein paar Wochen ist die Enterprise offenbar in Parallelraum entschwunden. Oder wie es bei Kabel1 heißt: Aus „programmplanerischen Gründen pausiert Ihre Lieblingsserie gerade“. Terminator SCC? Hab ich eigentlich gerne geschaut. Ich weiß…als einer der wenigen. Daher wurde auch der Sendeplatz so oft verschoben, dass man schon ne Standleitung zum Pro7-Internetangebot brauchte, um da nicht was zu verpassen. Die Quoten gingen dann nochmal in den Keller. Echt? Warum bloß? Dass idiotische unverständliche Programmplanung nicht nur auf Deutschland beschränkt ist, beweist man gerade in den USA mit dem ABC-Remake der Serie „V“. Hier strahlte man vier Episoden aus und pausierte dann, bis Olympia rum ist. Sehr clever…wirklich. Da frage ich mich nur noch: Was soll das? Will man ums Verrecken beweisen, dass sich Zuschauer nicht mehr für Serien begeistern können? Oder sind wir alle Teil eines Experimentes, mit dem man herausfinden will, wie geduldig Fans sein können? Sie sind es nicht….sie kaufen sich dann nämlich die DVDs, laden sich die Serie sonstwo herunter oder gehen auf pay per view. Und dann schreien die Sender wieder, dass das Programm, mit dem sie dummerweise ihre Werbespots unterbrechen müssen, nicht mehr geeignet sei, Zuschauer zu begeistern und zu binden. Wen wunderts? Heute Abend startet auf Pro7 „FlashForward“. Mal sehen, wie lange diese Serie dort laufen wird.

Kommentare sind geschlossen.