Archiv für September 2010

Endlich bin auch ich Telekom-Opfer

Montag, 27. September 2010

Man hört da ja immer von, dass es Leute gibt, die Ärger mit der Deutschen Telekom haben. Bislang konnte ich mich bei Schilderungen a la „Internetanschluss gestört“, „falscher Tarif abgebucht“ oder „Telekom hat versehentlich 10.000 Euro abgebucht“ gelangweilt zurücklehnen. Jetzt habe auch ich eine Story aus der Reihe „Wie fähig ist die Deutsche Telekom?“ anzubieten. Im Frühjahr lief mein Vertrag „Festnetz/Internet-Flat“ aus. Den wollte ich unbedingt zurückstufen, weil ich völlig überversorgt war. Kundenfreundlich, wie man in Deutschland ist, muss man rechtzeitig und monatelang vorher kündigen, was ich im Oktober 2009 auch getan habe. Sicher ist sicher. Und schon kam auch schnell die Antwort. Ja, man habe die Kündigung des alten Anschlusses erhalten und nehme zur Kenntnis, dass ich einen neuen Vertrag haben wolle, der nun nicht mehr 49,95 Euro, sondern nun 34,95 Euro kosten werde. Gut. Ja. Ist okay. Das wollte ich. Im April wurde umgestellt…ohne technische Probleme. Ohne Probleme bei der Umstellung der Rechnung. So haben wirs gerne. Denkste. Neulich kam Post. Von der Telekom. Man wollte mich offenbar nicht im Kreis zufriedener Kunden belassen, sondern auch meinem Leben endlich ein wenig „Rosa Terror“ geben. Tja….leider leider leider habe man mir im Oktober 2009 dummerweise den falschen Betrag genanntn. Denn der Preis für den von mir gewählten Call&Surf-Tarif habe man irrtümlicherweise mit 34,95 Euro angegeben (- was er jetzt nach aktueller Preisliste auch noch kostet). Tatsächlich aber sei der Tarif viel teurer. Nämlich 39,95 Euro. Und genau die werde man ab sofort auch einziehen. Aber die gute Nachricht sei immerhin die, dass man nicht nachfordern werde. Man sei ja kulant. Man stelle sich das also vor….man geht etwas kaufen und schließt einen schriftlichen Vertrag, in dem man die Preise festzurrt. Und nach einer gewissen Zeit sagt der Anbieter „Ups, ich hab mich geirrt. Ab jetzt wirds halt teuer.“ Das nennt man einseitige Preiserhöhung (und ermöglicht btw ein Sonderkündigungsrecht). Oder man nennt es einfach „Deutsche Telekom“. Die das sicherlich in der Absicht tut, das sonst so langweilige Leben mit ein wenig Aufregung und Ärger zu bereichern….

Köterparkhaus?

Mittwoch, 08. September 2010

„Ich park dann mal den Hund.“ Gesehen am Kloster Eberbach.

Tageszeitungsblabla

Montag, 06. September 2010

Der Trend in den Nachrichten geht zum Nahbereich. Ideal also für Tageszeitungen, bieten diese doch ein ideales Forum für Geflügelzüchterzucht, Trachtenträger und Schützenballervereine. Dennoch: Auflagen und Reichweitenzahlen gehen seit Jahren kontinuierlich zurück. Mmmmh, woran das nur liegen mag? Vielleicht daran, dass es viele Leute einfach leid sind, dummes Geschreibsel von schlecht schreibenden Zeilenknechten zu lesen, deren einziger Lebensinhalt es sein mag, möglichst wenig Inhalt auf möglichst viele Zeichen zu strecken? Meine persönlichen Aufreger des Tages sind dann Beiträge in der hiesigen Lokalzeitung, wo sich seitenweise darüber ausgelassen wird, dass die Ampel an der Schillerstraße nicht geht und nun die Leute an dieser Straße, deren Verkehrsaufkommen offenbar mit dem auf der 5th Avenue zu vergleichen ist, schon überfahren sind, wenn sie nur mal aus dem Fenster schauen. Ganz großartig auch das Wissen, dass ein Baukram in der Neckerstraße den Fußgängerweg so ein bißchen versperrt hat und „Frauen mit Kinderwagen“ nun nicht mehr durchkommen. Aha…und Männer mit Kinderwagen springen offenbar über diesen Baukran oder gehen einfach auf der anderen Seite aussen rum, weil sie cleverer sind oder was? Aber es kommt noch schlimmer:Viel gefährlicher als die Baustelle seien die Autofahrer, die sich in der Neckarstraße nicht an Tempo 30 hielten – trotz des Kindergartens. Unangenehm seien auch die abends in der Neckarstraße voll gestellten Parkplätze durch Besucher einer Gaststätte in der Bahnhofstraße. Darüber hinaus werde die Einbahnstraßenvorschrift oft nicht beachtet. (NAME) hofft, dass das Ordnungsamt häufiger kontrolliert. Bei einem Ortstermin der SPD wurden ähnliche Klagen formuliert (wir haben berichtet).“ Genau….und Gras wächst da auch noch. Und der Asphalt ist viel zu grau….manchmal. Und neulich mußte da doch tatsächlich ein Passant warten, weil ein Radfahrer in unverantwortlicher Weise verantwortungsbewußt langsam gefahren ist. Unerhört. Und dass man drüber berichtet habe…davon bin ich überzeugt. Bringt ja schließlich Bares. Ach, was reg ich mich auf? Ich sollte einfach den Kram nicht mehr lesen. So wie es immer mehr Leuts machen.

KitKat – find ich gut

Montag, 06. September 2010

Dem Geschrei, KitKat für Affen töten, zum Trotz: Ich steh auf das Zeugs….und ich mag auch den folgenden Spot:

Das Auto fährt – wenn es nicht steht

Donnerstag, 02. September 2010

Der Preis für die blödeste Bildunterschrift geht heute an die GALA, die in ihrer aktuellen Ausgabe aus dem ersten Busserl von Bobbel Beckers Buerli Noah gleich eine vierseitige Story macht – und denen dann bei den Bildern keine bescheuerteren Texte mehr eingefallen sind als dieser hier:

Ich parke mein Auto übrigens auch geren zu Hause, wenn ich nicht grade auf der Arbeit oder ganz woanders bin.