Archiv für August 2009

Gas Turbine No. 51

Samstag, 29. August 2009

Happy birthday to me, happy birthday to me….seit ich erfahren habe, dass Athearn im August eine Gasturbinen-Lok der Union Pacific auf den Markt bringt, warte ich auf den Tag, an dem ich sie auch mal in Augenschein nehmen kann. Der Modellbahnhändler meines Vertrauens hatte mir in weiser Voraussicht bereits im März eine bestellt, als ich mein Interesse bekundet hatte. Eine weise Entscheidung, wie gesagt, denn alle Gas Turbines der Union Pacific waren bei Athearn ausverkauft, bevor sie überhaupt auf den Markt kamen.  Auch bei meinem Händler habe man längst nicht alle Kundenwünsche bedienen können. Meinen konnte man bedienen. Heute war ich vor Ort, um sie anzusehen und bei Gefallen zu kaufen. Hier ist sie:
P1010018

Das Laufverhalten ist der Wahnsinn. Wie ein heisses Messer, das durch Butter geht. Die Zugkraft: Phänomenal. Und die Detaillierung: Erstklassig.

Meine, meine, meine…und sorry an alle, die zu spät waren: MEINE!
P1010017

Retro-TV: „Hier sind die Wombels zu Haus’…“

Freitag, 28. August 2009

Kann sich noch jemand an die Serie „Die Wombles“ erinnern? Die lief in den good old 80’s in den regionalen Dritten im Fernsehen. Wer aber nun in einem Anfall von Retro-Feeling sofort zu Amazon rennt und die DVDs  bestellt, der wird den Frust seines Lebens erleben. Denn: Das, was die Serie für mich so liebenswert macht – die Vocie-Over von Dieter Hallervorden – fehlt. Die Serie wurde neu vertont und wurde damit für mich, nach Kauf der ersten DVD, ein Fall für Ebay. Für das Orginal daher ein nostalgisch-verklärtes Daumen hoch – für die aktuelle DVD-Umsetzung ein lautes *kotz* …“Daumen runter“, wollte ich sagen. Und hier nochmal das Orginal:

Kinderkram

Donnerstag, 27. August 2009

Gut, ich habe schlecht geschlafen. Zu wenig auch. Aber irgendwie scheine ich immer noch zu (alp)träumen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass heute im Radio eines bekannten Populärmusik dudelnden Mainstream-Senders offenbar für Wortbeiträge nur ein Thema existent zu sein scheint: Der Kauf eines neuen….nein, nicht Autos. Die Abwrackprämie ist eh bald aufgebraucht. Die Deutschen backen kleine Brötchen. Es geht um die Kauf eines neuen….Kinderwagens.

Warum??? Ist jetzt Zwergenaufstandswoche auf HR3 dem namentlich nicht genannten Radiosender ausgebrochen? Nicht nur, dass Anfang der Woche bereits zu jeder Gelegenheit die uninteressanten Stories irgendwelcher Eltern plattgetreten wurden, weil Schulanfang war. Nein. Heute kaufen wir alle einen Kinderwagen. Aber plötzlich! Also werden schon wieder irgendwelche Eltern vors Micro gezerrt, um sich diesmal zu äußern, worauf sie beim Kauf achten oder auch nicht (wahrscheinlich waren es diesselben vom Wochenanfang „Wo Sie grad mal da sind und so schön ins All geschwallt haben: Was ist Ihnen wichtig beim Kauf eines Mähdreschers, Planierraupe, ach nee..sagen wir Kinderwagen?“). Und nachdem alle Statements durchgenudelt sind, werden wir nach dem nächsten Song (habe ich schonmal erwähnt, dass es mich nervt, dass dauernd in Lieder reingelabert wird?) dann wohl mit dem eigentlichen Grund dieses uninteressanten Themas beglückt: Stiftung Warenpest hat – wir ahnen es bereits – Kinderwagen getestet. Was das Thema aber auch nicht interessanter macht.

Ich glaub, ich leg mich wieder hin….am besten in einen mit „mangelhaft“ bewerteten Kinderwagen. Los, ich will meinen Nuggi!

Was ich so mache…Teil 2

Mittwoch, 26. August 2009

Dass wir leckeren O-Saft haben, der gerne mal weltweit per Mail offeriert wird und eine Welle der Anteilnahme auslöst, habe ich ja schon berichtet. Nun wären wir nicht die Worldbeste Agency in the ganze weite World, wenn wir nicht auch noch leckere Kekse eines namhaften Herstellers hätten, die völlig motivationslos in den Küchen rumliegen und offenbar nur darauf warten, verspachtelt zu werden. Anders kann ich mir die Mail einer Kollegin aus Düsseldorf nicht erklären, die zumindest nicht der ganzen Welt, aber immerhin ganz Deutschland folgende Info zukommen ließ:

„Die Kekse für den Kunden sind nun alle aufgegessen. Wer auch immer die letzten Kekse aus dem Schrank gegessen haben sollte…….bitte beim nächsten mal anrufen und kurz bescheit sagen.  Danke!“

Logisch: Die Welt interessiert das nicht, denn die Kekse sind ja schon weg. Das geht ja nunmal garnicht, dachte sich daraufhin der zuständige Geschäftsführer, der offenbar gerne auch noch ein paar Kekse haben wollte. Er teilte der Republik seinen Unmut mit:

„oder anders ausgedrückt: Kundenkekse sind für Kunden/ Verlags/ Sendermeetings. Für den schnellen Hunger steht ja der grosse Korb in der Küche. Also: bitte die Kekse nicht als preisgünstige Kohlehydrate-Quelle nutzen.“

Mir drängen sich folgende Fragen auf:  Wenn es Kundenkekse für Kunden gibt, gibt es dann auch Extrakekse für Verlage? Also Verlagskekse? Oder Meeting-Kekse? Warum fielen die Tippfehler in der Mail der Kollegin nicht auf? Und viel wichtiger: Was ist im „großen Korb“ drin???

Wenn die Küche vor die Hunde geht

Dienstag, 25. August 2009

Bald ist es wieder so weit: Am 7. September geht endlich endlich endlich mein Japanischkurs weiter. Ich freu mich schon total drauf – was ja eine schöne Gelegenheit wäre, meine Freude dadurch zum Ausdruck zu bringen, was für meine Lehrerin und für die anderen Kursteilnehmer zu backen. Was Süßes zum Beispiel. Also rein ins Web und Youtube ist mein Freund. Dort habe ich ein Rezept für Ichigo Daifuku gefunden. Sieht gut aus.

Fragt sich nur: Wo kriege ich Bohnenpaste her? Was ist das für eine zuckergußartige Masse…und wer um alles in der Welt kam auf die bescheuerte Idee, diese Kochsendung von einem zerzausten Köter moderieren zu lassen, der aussieht, als sei auf seinem Kopf eine Ratte explodiert und der so tut, als könne er Englisch? Ich sehe, ich muss noch viel über Japan lernen…*seufz*    
                       

Um Himmels Willen….aus Premiere wurde SKY

Montag, 24. August 2009

Die Info, dass in Deutschland aus Premiere inzwischen Sky geworden ist, reisst keinen mehr vom Hocker. Vielleicht beglückt uns der aus UK bekannte Sender vielleicht aber auch bald hier mit Texten wie diesen:

„sky+ der persönliche Fernsehenschreiber (PTR) ist schließlich in den BRITISCHEN Markt freigegeben worden.
Hergestellt durch Pace ist es der erste integrierte PTR für den Himmeldigitalservice. Es enthält zwei Tuners, also kann eine Führung gespeichert werden, während, andere folglich überwachend die Notwendigkeit an einem neuen LNB, zu Ihrem Teller gepaßt zu werden (eine vierfache Leitung LNB wird mit der Maßeinheit angegeben).
Das videokapitel enthält ein 40-Gigabyte-hartes Laufwerk, das die Aufnahme von bis 20 Stunden Programmierung an der digitalen Qualität ohne die Notwendigkeit an den Videobändern erlaubt. Der Sky+-Kasten hat das übliche Subskription Paket zu den Himmelführungen, aber es ist Aufnahmeteildienste ist vorhanden für eine Ladung von um £10. Treten Sie mit uns für weitere Informationen und Installation Preise in Verbindung.“

Japan-Mini-Layout in grün

Samstag, 22. August 2009

Die Vegetation hält so langsam Einzug: Inzwischen ist das schnöde Grau und Braun (der Korkplatten) auf meinem Mini-Layout einem satten Grün gewichen. Der alte Shinto-Schrein ist fast völlig überwuchert, der Weg wird von Wiesen umsäumt und bald werden hier Kirschbäume in voller Blüte stehen. Mosugu wa sakura desu!

P101000111

Wir basteln uns was gegen die Hitze

Donnerstag, 20. August 2009

Wir nehmen uns einen handelsüblichen Mülleimer, füllen da einige Liter Mineralwasser (kein Medium oder Still) hinein und schon haben wir ein erfrischendes Sprudelbad für die Füße.

Schlimmer wird’s nimmer?

Donnerstag, 20. August 2009

Manchmal traue ich mich schon garnicht mehr, Freunde zu fragen, wie es Ihnen geht. Eigentlich erwartet man ja nicht unbedingt die Wahrheit, sondern ein verlogenes höfliches „Danke, gut.“

Was aber soll man sagen, wenn die Antwort ungefähr so lautet: „Am Wochenende habe ich bis um 21 Uhr gearbeitet. Mein Bruder hat eine junge Katze gefunden. Sein Hund ist jetzt aber eifersüchtig. Also soll ich mich jetzt um das Biest kümmern. Die Katze will jetzt meine Vögel fressen und meine Schlangen wollen die Katze fressen. Meine Eltern fetzen sich dauernd, meiner Tante geht es nicht so gut…wegen dem Streit meiner Eltern. Meine Putzfrau ist krank und ich muss noch nach den Nachbarn schauen, weil der Mann unserer Nachbarin sich beide Arme gebrochen hat und seine Frau auch nicht mehr so kann, wie sie will.  Und das geht jeden Tag so. Ich weiss schon, warum ich keinen Fernseher habe.“

Ich suche noch nach Stories, die DAS toppen können.

Der Countdown läuft: noch 200 Kilometer

Mittwoch, 19. August 2009

Bald isses so weit und ich darf meine Kawasaki Ninja 250 R special edition …*megastolz bin*… zur Erstinspektion fahren. Noch 200 Kilometer, dann sind die 1.000 Kilometer voll. Und dann dürfte auch bald die unsägliche Einfahrphase vorbei sein, die der Hersteller folgendermaßen vorgibt: Die ersten 500 Kilometer nicht mehr als 4.000 Umdrehungen und dann nicht über 6.000. Allein Tempo 100 braucht übrigens 8.000 Umdrehungen im sechsten Gang. Sehr witzig. Wie bitteschön soll DAS zu schaffen sein? Mit Tempo 50 über die Autobahn oder gleich schieben? Natürlich habe ich mich jederzeit daran gehalten und die Anweisungen des Hersteller befolgt! Denn Hoshi (japanisch für „Stern“), wie ich die Ninja genannt habe, soll es ja gut bei mir haben.

P1010019